H3: Harte Gegenwehr gegen den Leader!

Im ersten Spiel der Rückrunde wartete sogleich ein harter Brocken auf uns. Zu Gast im Krämi war der ungeschlagene Tabellenführer aus Wiedikon. Die Stadtzürcher wollen dieses Jahr unbedingt aufsteigen. Das Punktemaximum und erst ein (!) verlorener Satz sprechen für sich. Aber wir wollten unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen und waren durch die Ansprache von René vor dem Spiel dementsprechend motiviert, auch wenn die Absenz von Captain Radek unsere Punktejagd natürlich nicht einfacher machte.

Gegen den starken Gegner wurde uns sehr schnell klar, dass nur 100%iger Einsatz und absolute Überzeugung in unseren Aktionen Erfolg versprechen würde. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten kämpften wir uns ins Spiel und am Schluss war der Satz auf Messers Schneide. Mit etwas Glück ging dann dieser mit 26:24 an uns. Die Freude war riesig. Auch im zweiten Durchgang war es ein Fight auf Augenhöhe. Mit unglaublichen Verteidigungsaktionen brachten wir die Wiediker immer wieder zur Verzweiflung. Lange und kräfteraubende Ballwechsel waren die Folge. Trotzdem setzte sich die Klasse des Leaders durch und der Gast holte den zweiten Satz mit 25:22. Aber unser Kämpferherz war noch nicht müde und so konnten wir unser hohes Niveau halten, was bisher nicht immer der Fall war in dieser Saison. Mit voller Leidenschaft auf allen Positionen erkämpften wir im dritten Satz zwei Satzbälle für uns. Würden wir dem ungeschlagenen Aufstiegsfavorit wirklich ein Bein stellen können? Die Antwort lautete: JA! Der letzte Punkt wurde gefeiert, als hätten wir den Match schon gewonnen. Ok, dieser eine Punkt war schon fast wie ein Sieg. Aber die Reaktion von Wiedikon kam prompt. Zudem schlichen sich bei uns immer mehr Ungenauigkeiten ein und auch die Durchschlagskraft im Angriff war nicht mehr so hoch wie vorher. Die langen und umstrittenen Ballwechsel forderten langsam aber sicher ihren Tribut. Aber hey, wir sind nun mal nicht mehr die Jüngsten…Das klare Verdikt von 15:25 war die Folge. Der Entscheidungssatz musste also über Sieg und Niederlage entscheiden. Wir zapften alle Reserven an die wir noch hatten, aber leider reichte es nicht ganz zum Erfolg. Nach über zwei Stunden Spielzeit mussten wir uns den Gästen aus Zürich mit 12:15 geschlagen geben. Aber das Kompliment des Gegners beim Handshake (“Ihr sind scho geili Sieche!”) zeigte uns, dass wir ein tolles Spiel abgeliefert haben und dem Leader verdient den ersten Punkt in dieser Saison abgenommen haben.

Schon in einer Woche geht es weiter mit dem nächsten Heimspiel. Gegner ist dann das Team aus Wetzikon. Nach der klaren 0:3-Niederlage im Hinspiel wollen wir natürlich Revanche nehmen und die Punkte für uns verbuchen. Uster olé!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.