Herren 1 wird von Amriswil zerlegt.

Nachdem wir am vorangegangenen Wochenende gegen Wil eine gute Leistung gezeigt und die ganze Woche stark trainiert hatten, waren wir zuversichtlich vor dem Spiel gegen Amriswil. Amriswil hatte wie bisher ein Team aus jungen, sehr talentierten Spielern. Wir konnten gegen Amriswil in der Vergangenheit immer dann punkten, wenn wir die Junioren von Beginn weg mit starken Services unter Druck setzten und den Gegner so daran hinderten ihr eigenes Spiel aufzuziehen.

 

Der Start in die Partie missglückte uns komplett. Den ersten Punkt der Partie konnten wir noch für uns entscheiden, kassierten in der Folge aber gleich eine Serie von 7 Punkten und waren so selbst von Beginn weg unter Druck. Die sehr solide Annahme der letzten Wochen wurde komplett auseinandergenommen und wir hatten Mühe den Gästen am Angriff gefährlich zu werden. Wir brauchten schlicht zu viele Versuche um unser Sideout zu machen. Nach einem kurzen Aufbäumen kamen wir, durch eine Serviceserie von Gäbe, bis auf 4 Punkte ran. Die jungen Gäste zogen dann aber davon und sicherten sich den ersten Durchgang in nur 18 Minuten mit 25:15.

 

Im zweiten Satz zeigte sich dasselbe Bild wie zu Beginn des ersten Satzes. Wir lagen früh mit 2:9 hinten und fanden gegen einen sehr abgeklärten und konstanten Gegner keine Mittel. Nach kurzer Zeit war auch der zweite Satz entschieden. Amriswil liess uns keine Chance und setzte sich mit 25:11 durch.

 

Im dritten Satz starteten beide Teams dann erstmals ausgeglichen. Wir konnten bis zum Stand von 13:14 mithalten. Amriswil konnte dann durch eine Serviceserie von 4 Punkten absetzen und gab diese Führung bis zum Matchende nicht mehr aus der Hand. Amriswil gewann auch den letzten Durchgang überlegen mit 25:19.

 

Zu diesem Spiel gibt es momentan gar nicht viel zu sagen. Da wir offensichtlich einen schlechten Tag eingezogen hatten und gegen einen klar überlegenen Gegner spielten, kriegten wir mächtig aufs Dach. Tschuck kommentierte treffend: „Ich denke heute hätten wir diesen Gegner nur im Fussball schlagen können.“

 

Am nächsten Wochenende sind wir dann zugast in Lunkhofen. Gegen die Aargauer müssen dann unbbedingt Punkte her.

 

 

Telegramm

Volley Uster – Lindaren Volley Amriswil 0:3 (15:25, 11:25, 19:25) – Krämeracker. – 60 Zuschauer. – Spieldauer: 57 Minuten. – SR: Reumer/Franzoso. – Uster: Kaufmann, Waldschmidt, Maring, Steinberger, Dürler, Lengacher, Lombard-Martin, Megliola, Irniger, Heinzelmann, Tschuck – Coach: M. Auricht Anmerkungen: Uster ohne Mendonça da Silva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.