Herren 1: Hallo Abstiegskampf.

Nach der Niederlage gegen Einsiedeln hatten wir am vergangenen Freitag die Chance auf einen ersten Befreiungsschlag. Wir traten auswärts gegen die Nachwuchsabteilung des TSV Jona Volleyball an. Jona war zu diesem Zeitpunkt nur 2 Punkte vor uns auf dem 7. Tabellenrang. Ein Gegner also, den es zu schlagen galt um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren. Armin fehlte weiterhin verletzungsbedingt, der Druck auf den verbleibenden zwei Aussenangreifern, Döme und Kaj, war also entsprechend hoch.

 

Wir verschliefen den Start in die Partie komplett. Es brauchte eine Serie von fünf Punkten für Jona und ein Timeout, bis wir endlich aufwachten und in der Partie Fuss fassen konnten. Wir nahmen aber sogleich richtig Fahrt auf und zeigten über die nächsten 10 Punkte eine starke Leistung. So hatten wir den Rückstand bereits beim Spielstand von 11:11 egalisiert. Mit dem Ausgleich war der erste Zyklus des Spielverlaufs abgeschlossen und ein praktisch identischer Zyklus startete. Jona konnte wieder davonziehen, wir glichen den Satz wieder aus (19:19). Und es ging wieder von vorne los, diesmal wurde der Verlauf aber durch das Satzende unterbrochen. Jona gab die Führung nicht mehr her und konnte so den ersten Satz mit 25:21 für sich entscheiden. Wir zeigten einmal mehr gute Ansätze und überzeugten phasenweise, schafften es aber nicht diese Leistung über einen ganzen Satz aufrecht zu erhalten.

 

Im zweiten Satz fehlten die guten Ansätze bei uns leider gänzlich. Jona spielte weiterhin gut, aber wir wirkten komplett neben den Schuhen. Es passte wenig zusammen und der Satz war das pure Gegenteil davon, was man erwarten würde, wenn ein Routiniertes Team auf eine Juniorenmannschaft trifft. Das junge Heimteam spielte diszipliniert ihr Spiel und wir fielen nach einigen anfänglichen Misserfolgen auseinander. So ging der zweite Satz mit 25:12 sehr klar und verdient an Jona.

 

Wir fingen uns zu Beginn des dritten Satzes wieder auf und konnten bis zur Satzmitte mit Jona mithalten. Ab der Satzmitte war das Heimteam in der Lage noch einen Gang hochzuschalten. Wir konnten uns nicht mehr steigern und mussten auch den dritten Satz, mit 18:25, ebenfalls deutlich an Jona abgeben.

 

Wir befinden uns nach dieser Partie, mit 5 Punkten aus 9 Spielen, weiterhin auf dem 9. Tabellenrang. Somit liegen nun bereits 5 Punkte zwischen uns und dem 7. Rang, welcher den sicheren Ligaerhalt bedeutet. Ein Teil aus der Timeoutansprache von Coach Martin Auricht im zweiten Satz (8:18) bringt unsere mentale Lage zum Ausdruck: „Uns fehlt momentan die Grundlage. Wenn die Annahme keinen Fehler macht, ist der Pass schlecht. Wenn der Pass gut ist, machen wir unnötige Fehler am Angriff. Wir müssen es schaffen diese drei Dinge nacheinander fehlerfrei auszuführen, sonst wird das hier nichts.“  Diese Aussage folgte auf den absoluten Tiefpunkt der Partie aus unserer Sicht und es gab durchaus positive Momente, in denen das Zusammenspiel wunderbar funktionierte. Dass streckenweise nicht einmal die Grundlagen vorhanden sind zeigt auf, wie festgefahren wir momentan mental ist. Es gilt nun sich auf das positive zu konzentrieren und weiterhin hart zu arbeiten.

 

Eine gute Möglichkeit um aus dieser Negativspirale auszubrechen bietet sich am kommenden Samstag beim Auswärtsspiel gegen Chur. Wir konnten das Hinspiel gegen das Tabellenschlusslicht mit 3:1 gewinnen. Die Perfekte Ausgangslage also für ein Comeback.

 

Telegramm

TSV Jona Volleyball –Volley Uster 3:0 (25:21, 25:12, 25:18) – Grünfeld. – 10 Zuschauer. – Spieldauer: 61 Minuten. – SR: Reumer/Krättli. – Uster: Kaufmann, Maring, Castro, Steinberger, Dürler, Lengacher, Lombard-Martin, Megliola, Irniger, Heinzelmann, Tschuck – Coach: M.Auricht Anmerkungen: Uster ohne da Silva, Waldschmidt (verletzt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.