Herren 1: Ein Sieg und tolle Heimfans!

Im Spiel gegen Jona hatte bei uns wenig zusammengepasst. Wir unterlagen klar und befanden uns nach dem letzten Spiel der Hinrunde mit nur fünf Punkten aus neun Spielen auf dem 9. und somit zweitletzten Rang. Es fehlten die Grundlagen in der Annahme, am Pass und im Angriff, um ein gutes Zusammenspiel darauf aufzubauen. Genau diese Grundlagen trainierten wir in der vergangenen Woche intensiv. Der Fokus am Doppelwochenende lag aber primär auf dem Samstagsspiel gegen den VBC Chur. Gegen das Tabellenschlusslicht mussten unbedingt 3 Zähler her. Am Sonntag empfingen dann den STV Wil zuhause. Wil hatte im Hinspiel gezeigt, dass sie durchaus schlagbar wären, jedoch fehlte uns da in den entscheidenden Momenten das nötige Glück.

 

Das Grundlagentraining zeigte Wirkung. Unsere Annahme war bärenstark und zeigte von Beginn weg keinerlei Schwäche. So konnte Passeur Tschuck die Bälle geschickt verteilen und unsere Angreifer konnten meist gegen einen Einerblock angreifen und punkten. Nur gerade dreimal im ersten Satz brauchten wir einen zweiten Anlauf um das Sideout zu machen. Folglich konnten wir den ersten Durchgang mit 25:19 ungefährdet für uns entscheiden.

 

Im zweiten Satz erwischte Chur den besseren Start und wir kamen zum ersten Mal in der Partie etwas ins Wanken. Den Rückstand von 1:6 konnten wir aber in der Folge schnell wieder aufholen. Beide Teams lieferten sich eine ausgeglichene Partie auf gutem Niveau. Am Ende des Satzes nutzten wir die Chance zum 23:23 nicht und mussten uns in der Folge mit 23:25 geschlagen geben musste.

 

Im dritten Satz begannen wir mit einer Serie von 4 Punkten und bauten diese bis zum Satzende kontinuierlich aus. Wir spielten überlegen und Chur konnte unserem Druck nicht standhalten. Den dritte Durchgang konnten wir klar mit 25:16 für uns entscheiden.

 

Der vierte Satz startete wiederum ausgeglichen und beide Teams spielten auf Augenhöhe. Bis zum Spielstand von 20:19 aus unserer Sicht konnte sich keines der Teams absetzen. Die starken Services von Gäbe und Döme machten schlussendlich den Unterschied und wir kamen beim Spielstand von 24:21 zum ersten Matchball. Nach dem ersten verpassten Matchball schlich sich eine unangenehme Nervosität ins Team und so kam Chur nochmals bis auf einen Punkt ran. Armin, zurück im Team nach einer zweiwöchigen Verletzungspause, konnte den dritten Matchball dann aber verwerten und wir setzten uns mit 25:23 durch.

 

Die Erleichterung war gross und die Freude über einen weiteren Sieg riesig. Dank der drei Punkte zogen wir zwischenzeitlich mit Volero Zürich gleich. Da jedoch am Sonntag bereits ein weiteres wichtiges Spiel auf uns wartete blieb keine Zeit zu feiern.

 

Zu Beginn der Partie waren bei uns die Strapazen des Vortages noch zu spüren. Wir hatten Mühe beim Einstieg in die Partie und gerieten früh mit 3:9 ins Hintertreffen. Wil servierte stark und stellte einen ausgezeichneten Block. Wir hingegen wirkten weniger organisiert als am Samstag und so konnten die Gäste ohne grosse Mühe auf 19:9 davonziehen. Der beim Spielstand von 18:9 eingewechselte Tschuck brachte dann aber doch einige neue Ideen in den unser Spiel und wir fingen uns wieder auf. Wir konnten in der Folge einige Punkte gutmachen und boten Wil die Stirn. Der Rückstand war aber zu gross und so setzten sich die Gäste mit 25:19 durch.

 

Der zweite Satz startete ausgeglichen und beide Teams zeigten Volleyball auf hohem Niveau. Eine Schächephase unsererseits erlaubte es Wil sich zur Satzmitte abzusetzen. Wir verloren beim Spielstand von 13:14 den Faden und konnten bis zum Satzende gerade noch dreimal punkten. Wil gewann auch den zweiten Durchgang, diesmal mit 25:17.

 

Im dritten Durchgang ging dann nochmals ein Ruck durch das Team und wir erwischten den besseren Start. Obwohl wir die anfängliche Führung aufgrund einer Serie von fünf Punkten für Wil wieder hergaben, konnten wir mithalten. Schlussendlich waren die Gäste stärker im Finish und konnten auch den dritten Durchgang, mit 25:22, für sich entscheiden.

 

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle Fans die dem Aufruf von Nina gefolgt sind und uns lautstark unterstützten. Ihr sind die Beschteeeee!!!

 

Zum Fazit des Wochenendes: Wir überzeugten am Samstag gegen Chur mit einer starken Leistung und zeigten im Spiel am Sonntag gute Ansätze. Trotz der Niederlage gegen Wil war das Wochenende sowohl im Blick auf die Tabelle, als auch hinsichtlich der Leistung durchaus positiv. Wir wirkten weitaus geschlossener und positiver als in den letzten Spielen. Es gilt nun diese Form beizubehalten und im nächsten Spiel gegen Amriswil eine weitere starke Partie zu spielen.

 

„Bis auf eine Schwächephase im zweiten Satz, haben wir gegen Chur souverän gewonnen. Ich hatte dank unserem guten Niveau zu keiner Phase Zweifel daran, dass wir gewinnen werden. Wil war definitiv der stärkere Gegner. Sie haben die kurzen Schwächephasen, die wir hatten, eiskalt ausgenutzt. Im dritten Satz fehlte uns dann am Ende auch das nötige Quäntchen Glück. Alles in allem konnten wir aber am Wochenende Selbstvertrauen tanken und schauen nun wieder positiv auf die kommenden Spiele.“ So zieht Coach Martin Auricht die Bilanz des Wochenendes.

 

Telegramme

VBC Chur –Volley Uster 1:3 (19:25, 25:23, 16:25, 23:25) – Sand, Chur. – 35 Zuschauer. – Spieldauer: 65 Minuten. – SR: Sorejs/Danuser. – Uster: Kaufmann, Maring, Waldschmidt, Steinberger, Dürler, Lombard-Martin, Megliola, Irniger, Heinzelmann, Tschuck – Coach: M.Auricht Anmerkungen: Uster ohne da Silva, Lengacher (verletzt)

 

Volley Uster –STV Wil 0:3 (19:25, 17:25, 22:25) – Krämeracker. – 50 Zuschauer. – Spieldauer: 63 Minuten. – SR: Stucki/Filipovic. – Uster: Kaufmann, Maring, Waldschmidt, Steinberger, Dürler, Lombard-Martin, Megliola, Irniger, Heinzelmann, Tschuck – Coach: M.Auricht Anmerkungen: Uster ohne da Silva, Lengacher (verletzt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.